Chronik

Nach einem alten Protokollbuch wurde 1904 eine Satzung der freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Pulheim erlassen, die am 1.Septmber des gleichen Jahres in Kraft trat.

Die Löschmannschaft bestand damals aus der eigentlichen Feuerwehr und einer Hilfsmannschaft.

Der Bürgermeister, der die Polizeigewalt besaß, war auch der oberste Dienstherr der Löschmannschaft. Von ihm wurden die Führer der Feuerwehr widerruflich ernannt.

1907 wurde der Feuerwehr, stellvertretend im Protokoll die Brandmeister genannt, im Brandfall die polizeiliche Befugnis übertragen.

Bis 1958 lassen sich die einzelnen Führer der Feuerwehr namentlich und zeitlich nur lückenhaft zuordnen.

In einem Gemeindeprotokoll des Jahres 1907 ist der Name Johann Kleefisch zu lesen. Als seine Stellvertreter standen Ihm Clemens Heß und Anton Beyer zur Seite. Bis 1919 taucht in den Protokollen immer wieder der Name Johan Kleefisch auf.

Es folgten Kahlenborn (Vorname ist nicht bekannt), dessen Amtszeit nach Protokollberichten im Juni 1934 zu Ende ging.

Als unmittelbarer Nachfolger ist Quirin Büsseler verzeichnet. Im November 1934 wurde Ihm die Führung des Zuges Pulheim mittels Sonderbefehl übertragen. In welchem Jahr Quirin Büsselers Amtszeit vorüber war, ist genauso wenig überliefert, wie Anfang und Ende der Tätigkeiten von Hans Klein.

Von Gemeindebrandmeister Johann Streiffels ist festgehalten, dass er sein Amt 1958 an Gebhard Kaufmann übergab.

Gebhard Kaufmann war bis Juni 1971 Gemeindebrandmeister der Feuerwehr Pulheim.

Von 1971 bis 1974 führte Karl Froitzheim die Feuerwehr Pulheim als Gemeindebrandmeister. Als Stellvertreter stand ihm Peter Muhr zur Seite.

Von Juni 1974-1979 war Peter Muhr Gemeindebrandmeister/ab 1975 Löschzugführer der Feuerwehr Pulheim.

Durch die kommunale Neugliederung 1975 wurden die Feuerwehren von Pulheim, Brauweiler, Geyen und Stommeln in der Gemeinde Pulheim zusammengeschlossen. Die bis dahin eigenständigen Feuerwehren waren von da an Löschzuge der Feuerwehr Pulheim. Der gemeinsame Gemeindebrandmeister wurde Jakob Dünwald aus Stommeln. Aus denn damaligen Gemeindebrandmeistern wurden Löschzugführer.

Im Dezember 1979 übergab Peter Muhr dem Löschzug an seinen Stellvertreter Hermann-Josef Brauns der den Löschzug bis April 1986 führte. Sein Stellvertreter war Klaus Schindler.

Von 1986 bis 1990 wurde der Löschzug von Heinz-Peter Effertz und Gottfried Boon geleitet.

Von 1990 bis März 1991 übernahm Gottfried Boon kommissarisch die Löschzugführung.

Von März 1991 an übernahm dann Hermann-Josef Brauns ein zweites Mal die Löschzugführung, seine Stellvertreter waren Oskar Dressler und nach dessen Rücktritt Torsten Busse.

Im April 1999 wurde Klaus Mund Löschzugführer.

Im Dezember 2001 trat Klaus Mund von seinem Posten zurück und gab den Löschzug Pulheim an seinen Stellvertreter weiter.

Seitdem wird der Löschzug Pulheim von Reinhard Gremlitza und seinem stellv. Bernd Eckhardt geleitet.

 Die Gerätehäuser der Freiwilligen Feuerwehr Pulheim

Den Protokollbüchern ist zu entnehmen, dass bereits vor 1906 ein Spritzenhaus vorhanden gewesen sein muss.

1910 wurde durch den Gemeinderat der Erweiterungsbau des Spritzenhauses beschlossen. Den Zuschlag bekam Friedrich Miethe Junior für 320 Mark.

Bis 1954 wurden die Gerätschaften auf dem Gelände der Schule Bachstraße (Babaraschule) abgestellt.

Im Mai 1957 wurde in der Blumachergasse „ im Garten des alten Rathauses“ für die Feuerwehr eine Garage errichtet, in der ein Fahrzeug abgestellt werden konnte. Die Kosten beliefen sich auf 12.000 DM.

 

1966 wurde mit dem Bau des Feuerwehrhauses in der Blumachergasse begonnen. Der erste Spatenstich war am 27. Juni.

Zunächst bot die Fahrzeughalle Platz für vier Fahrzeuge. Weitere Anschaffungen und technische Veränderungen und die seit 1971 bestehenden hauptamtlichen Kräfte der Feuerwehr Pulheim machten in der Folgezeit Um- und Ausbaumaß-nahmen notwendig. Sämtliche Arbeiten wurden von den hauptamtlichen und freiwilligen Kräften der Feuerwehr Pulheim (LZ Pulheim) in Eigenleistung verrichtet.

 

Seit Dezember 1987 hat der Löschzug Pulheim und die hauptamtlichen Kräfte der Feuerwehr Pulheim in der Feuer- und Rettungswache auf dem Gelände „Zum Schwefelberg“ am Ortsrand von Pulheim an der Bonnstraße eine Heimat gefunden.